Tiefe Trauer um unseren beliebten Ehrenvorsitzenden Rupert Linder



Schmerzlicher Abschied von unserem 

beliebten Sportkameraden

Rupert Linder

Ehrenvorsitzender Rupert Linder

Archiv-Foto vom Albstadion

 

Bitte Nachruf zum Vergrößern anklicken

Dieser Nachruf erschien am Freitag in beiden Lokalzeitungen und im FC 07-Stadionblatt

 

Der FC 07 Albstadt widmete Rupert Linder eine Gedenkminute

beim Heimspiel gegen den FC Mengen am Freitagabend.

Der gemeinsam mit Rupert Linder vor drei Jahren zum Ehrenvorsitzenden ernannte, 

komm. geschäftsführende Vorstand und Stadionsprecher Jürgen Estler redete Worte des Gedenkens.

Unsere Mannschaft spielte vor über 350 Zuschauern mit Trauerflor, gedachte Rupert symbolisch sportlich

und widmete dem Verstorbenen ihren 6:0-Sieg.

Die Vereinsfahnen im Albstadion sind aus Trauer tagelang auf Halbmast.

 

Link: Bericht des Schwarzwälder Bote

Link: Bericht Zollern-Alb-Kurier

 

 

Beerdigung am Samstag auf dem Ebinger Friedhof

Unter den immens vielen Trauergästen befanden sich die Vorstandschaft und zahlreiche Mitglieder des FC 07 Albstadt,

darunter die komplette Aktiven-Mannschaft mit Trainer Alexander Eberhart.

 

Während des kirchlichen Teils der Trauerfeier erfolgten zwei Nachrufe.

 

Rupert war unter anderem durch die Stadt Albstadt zu Lebzeiten mit der Bürgermedallie ausgezeichnet worden.

Für den verhinderten Oberbürgermeister Klaus Konzelmann sprach Bürgermeister Udo Hollauer.

 

Anschließend erfolgte der Nachruf des FC 07 Albstadt.

  

Trauerkranz des Vereins (links) und der Aktiven-Mannschaft

 

Nachruf-Ansprache des FC 07 Albstadt bei der Beerdigung

Ehrenvorsitzender und komm. geschäftsführender Vorstand sowie Stadionsprecher Jürgen Estler, der sich

vor Beginn und nach seiner Gedenkansprache am aufgebahrten, blumengeschmückten Sarg

mit bitteren Tränen in den Augen verneigte, redete:

 

Der FC 07 Albstadt trauert um unseren hochangesehenen und beliebten Ehrenvorsitzenden Rupert Linder.

Liebe Mia, liebe Söhne Michael und Joachim mit Familien, liebe Verwandte und Freunde des leider viel zu früh Verstorbenen, 

im Namen des Vorstands und aller Mitglieder die zahlreich gekommen sind um unserem Rupert die letzte Ehre zu erweisen, spreche ich Ihnen die gemeinsame herzliche Anteilnahme aus.

Liebe Trauerfamilie Linder Ihnen sagen wir Dank dafür, dass sie ihren Ehemann, Vater und Opa oft tolerant entbehren mussten, wenn er für seinen FC 07 Albstadt enorm tätig war.

Der FC 07 verliert mit Rupert eine seiner größten und prägendsten Persönlichkeiten der gesamten Vereinsgeschichte, seinen langjährigen Förderer der Extraklasse. Er war ein „Vollblut“-Vereinsmensch, multifunktionell aktiv – dadurch Vorbild für alle.

Ja – ganz ehrlich anerkennend –  wir verloren unseren Besten! Aber wir haben auch das Glück gehabt, Rupert zu unseren Freunden zu zählen, mit ihm zusammenarbeiten zu dürfen. Auf sein Wort war Verlass und dies erfüllt uns mit großer Dankbarkeit. So war seine Persönlichkeit durch Stetigkeit geprägt. Darüber hinaus von einem hohen Maß an Glaubwürdigkeit. Und dies ist der Grund, warum er bei vielen Menschen so hohes Ansehen hatte. Das sehen wir auch heute an der großen Zahl der Trauergäste.

Er stand für Grundsätze, war ein ganz besonderes Unikat, vor allem großartiger und wertvoller Vereinsaktivist, dessen Wirken von einem Übermaß an Engagement, Hilfsbereitschaft, Verantwortungsbewusstsein geprägt war. Bis kurz vor seinem Tod arbeitete Rupert in seinem Fußballclub 1907 Albstadt hilfreich mit, den er wesentlich mitgestaltete und formte. Er hat sich durch außergewöhnliche und langjährige ehrenamtliche Arbeit allerhöchste Verdienste um den FC 07 erworben.

Für sein beispielhaftes, vielfältiges und ehrenamtliches Engagement wurde er 2011 mit dem WFV-Verbandsehrenbrief ausgezeichnet. Der FC 07 ernannte ihn im Jahr 2017 zum Ehrenvorsitzenden.

Er war unser Vordenker, Macher, Kümmerer, Antreiber und vor allem Sportkamerad. Auch war er immer kreativ in der Erarbeitung kluger und strategisch wichtiger Entscheidungen um dann schlussendlich auch bei deren Umsetzung aktiv gestalterisch tätig zu sein.

Viele Jahrzehnte lang engagierte sich Rupert, der 1983 Mitglied des FV 07 Ebingen und stellvertretender Vorsitzender wurde, dann ab 1985 1. Vorsitzender. Nach der Vereins-Fusion des FV 07 Ebingen mit dem FC 1910 Tailfingen im Jahr 1998 zum FC 07 Albstadt übernahm er nach einigen Jahren erneut Verantwortung als 1. Vorsitzender und sorgte für markante substanzielle Verbesserungen. Abgesehen von seiner Urlaubs-Abwesenheit besuchte er auch viele Heim- und Auswärts-Spiele. Zudem widmete er Spielern, Trainern, dem Vorstands- und Helfer-Team seine besondere Aufmerksamkeit und galt allgemein im FCA als fürsorglich väterlicher Freund, dem wir viel Wertschätzung entgegenbrachten.

Rupert erwies sich auch als echter Macher: Durch seine Initiative kamen beispielsweise die Freundschaftspiele gegen den FC Bayern München und VfB Stuttgart zustande. Auch ermöglichte er dem FC 07 den Konzertauftritt seiner Lieblingsmusiker Kastelruther Spatzen. Durch diese Aktionen wurde unser Verein auf solide finanzielle Basis gestellt.

Rupert sorgte für Leistung, weil er zielorientiert agierte und deshalb schätzte man sein emsiges Handeln. Einen riesigen Anteil unseres Vereins-Erfolgs haben wir ihm zu verdanken.

Danke lieber Rupert, dass Du unser Vereins-Leben durch Dein intensives Wirken so enorm bereichert hast, Du warst zeitlebens immer für Deinen Fußballverein da und hast, wo immer Du gebraucht wurdest, sofort bereitwillig mit vollem Einsatz mitgeholfen, sei es in leitender Funktion, als Organisator oder Ermahner und wenn es notwendig war, auch durch kritische Worte in Deiner ganz speziellen „grantlerischen“ Art. Mit Deiner Einstellung, absolut ehrlicher Hilfsbereitschaft, warst Du für uns immer ein Vorbild und damit hast Du den Bestand unseres Vereins entscheidend geprägt!

Am gestrigen Freitagabend stand unser Heimspiel im Albstadion ganz im Zeichen des schmerzlichen Abschieds von Rupert. Unsere Spieler, Trainer Alexander Eberhart und über 350 Zuschauer standen tief gerührt, als Rupert vor dem Anpfiff durch Ansage gewürdigt wurde. Im Schwarzwälder Bote wird dies heute in einem Bericht mit ergriffener Gänsehaut-Atmosphäre umschrieben. Unsere mit Trauerflor spielende Mannschaft gedachte ihm auf sportliche Art und Weise – erzielte anschließend den bravourösen – speziell Rupert gewidmeten – 6:0-Kantersieg! Darüber hätte er sich sicher gefreut!

Wir nehmen heute Abschied von Rupert verneigen uns vor Dir in tiefer Trauer und senden einen letzten Gruß, den wir durch Trauerkränze des Vereins und der Aktiven-Mannschaft an Deinem Grab sinnbildlich zum Ausdruck bringen.

Dankeschön an Dich, lieber Freund Rupert! Adieu – ruhe sanft in Frieden!

 

Link: Bericht des Schwarzwälder Bote über die Beerdigung