Kommentar zur Situation des höherklassigen Fußballs in Albstadt

 

Kommentar

Wie ist die generelle Situation des höherklassigen Fußballsports in Albstadt?

 

Wir sind uns vermutlich alle darin einig, dass eine Stadt dieser Größe (rund 45.000 Einwohner), vor allem mit beachtlich erfolgreicher fußballhistorischer Vergangenheit, auf jeden Fall mindestens in der Verbandsliga mitspielen sollte.

 

Doch wie ist die Lage heutzutage?

 

In dieser Liga wirken auffallend immer mehr jahrzehntelang historisch überregional unbekannte Vereine mit, welche sich ihre aktuelle Verbandsliga-Zugehörigkeit kometenhaft – weit über ihre eigentlich angestammten Verhältnisse – nur dank üppigster Sponsoren-Unterstützung leisten können, demzufolge vielfach über angeheuerte Legionärs-Spieler mit höherklassiger Erfahrung verfügen.

 

Hingegen muss der FC 07 Albstadt vergleichsweise mit einem bescheidenen finanziellen Budget auskommen, Ganz einfach, weil in Albstadt nicht die notwendige Unterstützung in jenem Umfang vorhanden ist, die man im Vergleich zu anderen Verbandsligisten eigentlich braucht. Somit war bedauerlicherweise der Abstieg in die Landesliga unter diesen allgemein verzerrten Wettbewerbsbedingungen nicht zu verhindern. Unsere Mannschaft bemühte sich zwar redlich, war aber im Endeffekt durch viele Spieler-Verletzungen -Abgänge oder aus sonstigen Gründen vielfach vom Pech verfolgt.

 

Wenn jetzt die Motzer und Kritiker aus ihren Startlöchern kriechen um gegen den FC 07 Albstadt wegen des Abstiegs in die Landesliga Häme und Spott auszuteilen, so muss man in deutlichen Worten erwidern, dieser Abstiegs-Niedergang ist Spiegelbild der insgesamt zu spärlichen Unterstützung für unseren FC 07 innerhalb von Albstadt!

 

Abgesehen von den relativ wenigen die dem FCA wohlgesonnen sind und lobenswerte Unterstützung leisten, verhalten sich doch die allermeisten total desinteressiert. Dies fängt bei der Stadtverwaltung an, weiter über den Gemeinderat, ortsfremde Geschäftsführer großer Unternehmen und viele Teile der heimischen Bevölkerung.

 

Es ist eigentlich nicht zu fassen in der einstigen überregional bedeutenden Amateur-Fußball-Hochburg wimmelt es heutzutage von Leuten, die sich überhaupt nicht für den örtlichen Fußballsport interessieren oder alles nur aus passiv tatenloser Distanz mitverfolgen! Dem Verfasser dieser Zeilen kullern Tränen im Gedanken an frühere Zuschauerkulissen von tausenden Besuchern (bis 5.000), die interessiert das Geschehen in den heimischen Stadien (Ebingen und Tailfingen) leidenschaftlich mitverfolgten!

 

Nur wenn es um Radsport geht, hat man aktuell in Albstadt offensichtlich inzwischen die „Spendierhosen“ an. Wohlgemerkt absolut nichts gegen markante Mountainbike-Events wie den inzwischen mehrfach ausgetragenen Weltcup oder die im Jahr 2020 bevorstehende Weltmeisterschaft. Doch während man auf dieser Ebene landesweit glänzen möchte, wird alles andere sportbezogene in Albstadt leider bitter vernachlässigt!

 

Zudem besteht unter jenen Vereinen innerhalb von Albstadt, welche Fußballsport betreiben – bedauerlicherweise kein Konsens – dass nur durch gemeinsamen Kraftakt mittels Zusammenarbeit etwas Effektives bewerkstelligt werden kann.

 

1998 fusionierten die beiden insgesamt erfolgreichen Traditionsvereine FV 1907 Ebingen und FC 1910 Tailfingen zum FC 07 Albstadt. Diese spektakuläre, wirtschaftlich sinnvolle und vor allem notwendige Vereins-Verschmelzung, welche auch überregional Beachtung fand, war für die damals Beteiligten emotional tiefschürfend. Auch meldeten sich diverse Kritiker zu Wort, die zuvor nichts oder nur spärliches zum Erhalt der Vereine (FCT, FVE) beigetragen hatten! Lächerlich war unter anderem auch die teilweise geäußerte Begründung, man könne sich mit dem „neuen“ FC 07 Albstadt nicht identifizieren, dabei handelt es sich doch klar und deutlich um die Fortführung der zuvor separaten Vereine unter gemeinsamer Struktur!

 

Fakt ist jedoch auch, dieser Vereins-Zusammenschluss verdeutlicht, dass einst harte Rivalen innerhalb einer Stadt gut und kameradschaftlich zusammenarbeiten können. Doch dieses wichtige Signal zum sinnvollen fussballsportlichen Teamwork innerhalb von Albstadt, haben bis heute leider eine ganze Reihe von Leuten nicht begriffen und daraus ebenso nicht die richtige Konsequenz gezogen. Weil sich Albstadt nach wie vor leider in mehrere Vereine aufsplittert, bremst man sich dadurch gegenseitig in der Entwicklung aus! Dabei wäre Kooperation über die Vereinsgrenzen hinaus die einzig richtige Lösung!

 

Folglich agiert der Fußballsport in Albstadt insgesamt bedauerlicherweise unter seinen eventuell besseren Möglichkeiten – denn nur durch Kräfte-Bündelung könnte man letztendlich wesentlich mehr erreichen!!!

 

Solange sich an dieser negativen Einstellung vieler Mitbürger nichts ändert, werden wir in Albstadt, kaum etwas umfangreich Größeres im Fußball bewegen können!

 

Deshalb sollte ein generelles Umdenken und Handeln stattfinden, bevor es eines Tages zu spät ist – dann nämlich, wenn aktuell tatkräftige ehrenamtliche Leute irgendwann die Lust an weiterer Betätigung verlieren!!! Diese idealistischen Ehrenamtlichen, die unzählige Freizeit-Stunden in Vereinstätigkeit investieren sollte man durch eigene Mitarbeit oder Spendenbereitschaft unterstützen und somit mithelfen, dass dem Fußballsport in Albstadt eine bessere Entwicklung ermöglicht wird.

 

Abschließende Hinzufügung

Dieser sachliche Kommentar soll allgemein die Fußball-Anhänger in Albstadt aufrütteln, zum Nachdenken und positiven Reagieren anregen. Bedauerlicherweise haben den Sinn des bewußt gewählten vorherigen Wortlauts einzelne lobenswerte Unterstützer des FC 07 Albstadt leider mißverstanden (wie vereinzelter Reaktion zu entnehmen ist). Dieser Kommentar richtet sich – um es klar zu betonen – ausschließlich an bisher völlig Inaktive, welche ersucht werden, ihre distanzierte Passivität aufzugeben und sich den anerkennenswerten Beispielen unserer Förderer, Spendenwilligen, Sponsoren aus den Reihen von Unternehmen oder Privatpersonen anzuschließen. Zudem ist jede/r willkommen, welche/r den FC 07 Albstadt tatkräftig ehrenamtlich durch Mitarbeit unterstützt. Je breiter, somit effektiver, wir insgesamt durch Sponsoren, Helfer/-innen und treue Zuschauer aufgestellt sind – umso besser!

 

PS. Noch habe ich die letzte Hoffnung nicht verloren, dass die Albstädter Fußball-Freunde generell der Ehrgeiz packt und wir gemeinsam durch Tatkraft mehr erreichen. Wenn es beim heutigen Stand der Gegebenheiten bleibt, splittet sich der innerstädtische Fußball gegenseitig auf und somit kann insgesamt nur ganz mäßiger Erfolg erzielt werden.

 

Unsere Stadt mit dieser großen fußballhistorischen Vergangenheit sollte sich ein Beispiel daran nehmen, welche Aufbauarbeit im Teamwork wenige Kilometer entfernt in der einst fussballsportlich dürftigen Kreisstadt möglich war und ist. Dort ziehen Stadtverwaltung, Gemeinderat, Verwaltung, Sponsoren und viele andere an einem gemeinsamen Strang!!! Folglich: Was vor Jahren als Utopie bezeichnet wurde, ist inzwischen Wirklichkeit – die TSG Balingen spielt in der Regionalliga Süd!

 

In Albstadt ist seit langem und momentan bezüglich breiter Unterstützung leider genau das Gegenteil der Fall. Zu viele sind stur nicht bereit, den FC 07 Albstadt als gemeinsames fussballsportlich überregionales „Aushängeschild“ zu akzeptieren und ihn dementsprechend zu fördern!

 

Wollen wir uns weiterhin mit diesem schwachen Zustand tatenlos abfinden??? Nein!!! Deshalb versuche ich durch meine Appelle endlich ein allgemeines Umdenken zu erzeugen und hoffe auf unterstützungswillige Reaktionen.

 

Der traditionsreiche Fußballsport in Albstadt kann sich nur durch kollektiv gemeinsame Unterstützung und Tatkraft in Zukunft erfolgreicher entwickeln!

 

Jürgen Estler
Ehrenvorsitzender
Vorstand Medien
Redakteur FC 07-Homepage