+++ Update +++ Coronavirus-Pandemie: WFV setzt kompletten Amateurfußball-Spielbetrieb aus!

+++  Mitteilungen aktualisiert am Montag, 06. April 2020, 21:45 Uhr  +++

 

Zunächst Info in eigener Sache:

Neue Saison: Rückkehr von Torjäger Pietro Fiorenza zum FC 07 Albstadt

Ex- FC 07-Torjäger Pietro Fiorenza kehrt zur kommenden Runde zurück

Homepage-Archiv-Foto: Dieter Frank (FC 07 Albstadt) 

 

Meldungen zum Thema Auswirkung der Coronavirus-Pandemie auf den Fußballsport

 

Montag, 06.04.2020

Mitteilung vom Deutschen Fußball-Bund (DFB) 

Der DFB erlaubt die Verlängerung der aktuellen Spielzeit über den 30.06.2020 hinaus

Mit einem der weitreichendsten Eingriffe in die Spiel- und Jugendordnung hat der Deutsche Fußball-Bund den Weg für einen Saison-Abschluss in allen Amateur- und Nachwuchsligen frei gemacht. Erstmals in der Geschichte kann die Saison von der 3. Liga bis in die untersten Spielklassen bei Bedarf über den 30. Juni hinaus verlängert werden. Sofern nötig und kein Abbruch gewollt ist, könne “das Spieljahr 2020/2021 zu einem späteren Zeitpunkt beginnen oder notfalls sogar ganz oder teilweise entfallen”, sagte DFB-Vizepräsident Rainer Koch am Freitag in einer Verbandsmitteilung.
Mit den umfassenden Anpassungen seiner Spielordnung reagierte der DFB auf die Auswirkungen der Corona-Krise. Im Zuge einer Saisonverlängerung können Spielberechtigungen, Wechselfristen und Verträge mit Spielerinnen und Spielern zeitlich angepasst werden. Im Falle eines Saisonabbruchs wären zudem Sonderregelungen zu Auf- und Abstieg möglich.

“Das Maßnahmenpaket gibt vor allem den für den Amateurspielbetrieb zuständigen 21 Landes- und fünf Regionalverbänden nun statuarisch die Möglichkeit, so flexibel wie möglich auf diese Ausnahmesituation und neue Entwicklungen zu reagieren”, sagte Koch.

Zuvor war am Freitagvormittag der komplette Spiel- und Trainingsbetrieb im Amateurbereich auf unbestimmte Zeit ausgesetzt worden. Eine mögliche Fortsetzung werde mit einer Vorlaufzeit von mindestens 14 Tagen angekündigt, um allen Vereinen ausreichend Planungssicherheit zu gewähren, hieß es.

Der Grundsatz, wonach ein Spieljahr zum 1. Juli eines Jahres beginnt und zum 30. Juni des folgenden Jahres endet, ist für die nächsten 15 Monate außer Kraft gesetzt. Mit Beginn der Saison 2021/2022 sollen wieder die vorherigen Bestimmungen gelten.

Wegen der wirtschaftlichen Folgen der Coronavirus-Pandemie lockert der DFB außerdem die in den Statuten vorgesehenen Strafen bei möglichen Insolvenzfällen in der 3. Liga, den fünf Regionalligen sowie der Bundesliga und 2. Bundesliga der Frauen. Sollten Vereine aus diesen Spielklassen in dieser Saison einen Insolvenzantrag stellen müssen, entfällt der dafür vorgesehene Abzug von neun Punkten bei den Männern beziehungsweise sechs Punkten bei den Frauen komplett.

Tritt ein Insolvenzfall in der kommenden Saison ein, werden dem jeweiligen Club in den Männer-Spielklassen drei Punkte und bei den Frauen zwei Zähler abgezogen. Damit folgt der DFB dem Beispiel der Deutschen Fußball Liga, die die exakt gleichen Strafen für den Profibereich ebenfalls ausgesetzt beziehungsweise modifiziert hat.

In den unteren Spielklassen, wo ein Verein bei einer Insolvenz automatisch als Absteiger feststeht, dürfen die zuständigen Landesverbände für die Dauer der Übergangszeit bis Ende Juni 2021 abweichende Regelungen treffen. “Wir haben mit diesem Beschluss einen großen und sehr wichtigen Schritt gemacht”, sagte Peter Frymuth, DFB-Vizepräsident Spielbetrieb und Fußballentwicklung. “Damit ist eine gute Grundlage geschaffen, um die nächsten Herausforderungen in dieser besonderen Zeit anzugehen.”

 

Samstag, 04. April 2020

Update Corona: Spielbetrieb bis auf Weiteres ausgesetzt

Kein Spielbetrieb auch über den 19. April hinaus

Aufgrund aktueller Verordnungen und Verfügungen der Landesregierung sowie der Gesundheitsbehörden ist bereits jetzt abzusehen, dass auch nach Ablauf der bisherigen Spielbetriebs-Aussetzung aufgrund der Ausbreitung des Corona-Virus noch nicht wieder Fußball gespielt werden kann.

Amateurfußball-Spielbetrieb ausgesetzt

Vor diesem Hintergrund wird der Amateurfußball-Spielbetrieb in Baden-Württemberg und – vorbehaltlich der Entscheidungen der jeweils zuständigen Verbände – voraussichtlich auch im übrigen Bundesgebiet bis auf Weiteres ausgesetzt. Eine Wiederaufnahme erfolgt mit einer Vorankündigungsfrist von mindestens 14 Tagen.

Geregelter Trainingsbetrieb ist nicht möglich

Derzeit ruht der Fußball-Spielbetrieb in Deutschland auf allen Ebenen; auch ein geregelter Trainingsbetrieb ist nicht möglich. In Baden-Württemberg wurde das Fußballspielen zunächst bis zum 19. April 2020 ausgesetzt. Die zeitliche Befristung auf unbestimmte Zeit zu verlängern ist nun erforderlich, weil derzeit keine verlässlichen Prognosen zur Möglichkeit Sportveranstaltungen durchzuführen möglich sind. Die Rechtsverordnung des Landes Baden-Württemberg ist im Hinblick auf den Amateurfußball eindeutig formuliert und für die Fußballverbände bindend.

Wiederaufnahme: Vorankündigung 14 Tagen

Eine Wiederaufnahme des Spielbetriebs erfolgt mit einer Vorankündigung von mindestens 14 Tagen, um allen Vereinen genug Vorlauf und Planungssicherheit zu geben. Auf dieses einheitliche Vorgehen haben sich die drei Fußballverbände in Baden-Württemberg verständigt. „Wir sind davon überzeugt, dass der organisierte Fußball selbstverständlich seinen Beitrag leisten und insofern alles unterlassen muss, was ein Ansteigen der Infektionszahlen begünstigt. Gleichzeitig sind wir uns der Verantwortung für unsere rund 3.500 Vereine und 1,1 Mio. Mitglieder in Baden-Württemberg absolut bewusst “, sagt Matthias Schöck, Präsident des Württembergischen Fußballverbandes.

Szenarien für eine Weiterführung der Spielzeit

Darüber hinaus wird im Dialog mit den Landesbehörden, den Fachleuten für den Spielbetrieb und den Vereinen mit Hochdruck an verschiedenen Szenarien für eine Weiterführung der Spielzeit gearbeitet. Aber auch Überlegungen, die Saison aufgrund einer länger andauernden Infektionslage und entsprechender behördlicher Verordnungen abbrechen zu müssen, spielen eine Rolle. Endgültige Antworten zu geben, ist aufgrund der dynamischen Entwicklung der Corona-Pandemie derzeit nicht möglich. Dies betrifft insbesondere den von einigen Vereinen vorgebrachten Wunsch, die Saison vorzeitig zu beenden. Für eine derartige Entscheidung ist es nach übereinstimmender Auffassung der Verbände noch zu früh.

 

 

Freitag, 03. April 2020

Spielbetrieb in den Fußball-Amateurligen bis auf weiteres ausgesetzt

Wie geht es weiter für die Fußball-Vereine in der Region? Das Datum vom 19. April ist nun hinfällig. Auch ein Abbruch der Saison steht im Raum.

Der Spielbetrieb in den Amateurligen bleibt in allen baden-württembergischen Fußball-Verbänden bis auf weiteres ausgesetzt. Das teilte der Württembergische Fußball-Verband (WFV) im Namen aller drei Verbände am Freitag mit. Sollte es je wieder weitergehen, werde zwei Wochen vorher Bescheid gegeben, heißt es. Für einen kompletten Abbruch der laufenden Saison sei es derzeit noch zu früh.

Aufgrund der aktuellen Verordnungen und Verfügungen der Landesregierung sowie der Gesundheitsbehörden sei bereits jetzt abzusehen, dass auch nach Ablauf der bisherigen Spielbetriebs-Aussetzung (19. April) aufgrund der Ausbreitung des Corona-Virus noch nicht wieder Fußball gespielt werden kann, so der WFV.
Vor diesem Hintergrund werde der Amateurfußball-Spielbetrieb in Baden-Württemberg und – vorbehaltlich der Entscheidungen der jeweils zuständigen Verbände – voraussichtlich auch im übrigen Bundesgebiet bis auf weiteres ausgesetzt.
Wir sind davon überzeugt, dass der organisierte Fußball selbstverständlich seinen Beitrag leisten und insofern alles unterlassen muss, was ein Ansteigen der Infektionszahlen begünstigt.

 

WFV-Präsident Matthias Schöck

Eine Wiederaufnahme erfolgt mit einer Vorankündigungsfrist von mindestens 14 Tagen, um allen Vereinen genug Vorlauf und Planungssicherheit zu geben. Die genannten Regelungen gelten auch für den Spielbetrieb der Oberligen Baden-Württemberg.
“Wir sind davon überzeugt, dass der organisierte Fußball selbstverständlich seinen Beitrag leisten und insofern alles unterlassen muss, was ein Ansteigen der Infektionszahlen begünstigt”, sagt WFV-Präsident Matthias Schöck. Gleichzeitig sei sich der Verband der Verantwortung für die rund 3.500 Vereine mit gut 1,1 Millionen Mitglieder absolut bewusst.
In Baden-Württemberg wurde das Fußballspielen zunächst bis zum 19. April ausgesetzt. Die zeitliche Befristung auf unbestimmte Zeit zu verlängern sei nun aber erforderlich, weil derzeit keine verlässlichen Prognosen möglich sind, wann wieder Sportveranstaltungen durchgeführt werden können.

Auch kompletter Abbruch der Saison ist möglich

Doch wie geht es weiter? In Absprache mit den Landesbehörden, den Fachleuten für den Spielbetrieb und den Vereinen werde mit Hochdruck an verschiedenen Szenarien für eine Weiterführung der Spielzeit gearbeitet, heißt es.
Jedoch gibt es auch Überlegungen, die Saison aufgrund einer länger andauernden Infektionslage und entsprechender behördlicher Verordnungen abbrechen zu müssen.
Endgültige Antworten zu geben, sei aufgrund der dynamischen Entwicklung der Corona-Pandemie derzeit nicht möglich, so der WFV. Dies betrifft insbesondere den von einigen Vereinen vorgebrachten Wunsch, die Saison vorzeitig zu beenden. “Für eine derartige Entscheidung ist es nach übereinstimmender Auffassung der Verbände noch zu früh”, teilt der Verband mit.

 

 

Mittwoch, 18. März 2020, 21:45 Uhr

Gemäß neuester Verordung der Landesregierung Baden-Württemberg besteht ein Verbot von Sportveranstaltungen (auch unter Ausschluß der Öffentlichkeit) bis zum 15. Juni 2020. Diese neue Regelung über infektionsschützende Rechtsverordnung gilt seit Mittwoch, 18. März 2020

Link  >>  Pressemitteilung der Landesregierung Baden-Württemberg

Meldung auf fupa.net

 

Update Corona-Virus: Spielbetrieb bis nach Ostern ausgesetzt

Spielrunde-Fortsetzung frühestens ab dem 20.04.2020 – Fragen und Antworten zur Aussetzung

Stillstand im Amateurfußball: Der Württembergische Fußballverband hat den kompletten Spielbetrieb als Vorsichtsmaßnahme aufgrund des grassierenden Coronavirus ausgesetzt.

Die aktuelle Verordnung der Landesregierung umfasst weitreichende Einschränkungen des öffentlichen Lebens für die Menschen in Baden-Württemberg mit dem Ziel, die Ausbreitung des Corona-Virus bestmöglich zu verlangsamen. Vor allem sollen Sozialkontakte auf das absolut notwendige Maß reduziert werden. Diese Verordnung hat weitreichende Konsequenzen für alle Bereiche des organisierten Sports.

Vor diesem Hintergrund hat der Württembergische Fußballverband (WFV) entschieden, den Spielbetrieb im Amateurfußball bis zu den Verbandsligen frühestens ab dem 20. April wieder aufzunehmen.

 

14 Tage Ankündigungsfrist

Eine mögliche Wiederaufnahme wird in enger Abstimmung mit den Gesundheitsbehörden geprüft und erfolgt mit einer Vorankündigung von mindestens 14 Tagen, um den Vereinen in Württemberg ihre Planungen zu erleichtern. Aufgrund der Verordnung der Landesregierung ist auch der Trainingsbetrieb während dieser Zeit einzustellen, soweit nicht bereits geschehen.

WFV-Präsident Matthias Schöck erklärt dazu: „Der Fußball rückt in diesen Tagen für uns alle in den Hintergrund. Natürlich vertreten wir die Interessen unserer 1700 Vereine und 530 000 Mitglieder bestmöglich. Im Moment sind alle Menschen in Baden-Württemberg in dem gemeinsamen Ziel vereint, durch verantwortungsvolles Handeln gefährdete Personengruppen zu schützen. Ich möchte mich an dieser Stelle herzlich für die große Solidarität und die umfassende Hilfsbereitschaft bei unseren Vereinen bedanken.“

EURO-Verlegung eröffnet neue Möglichkeiten der Planung

Die am 17. März getroffene Entscheidung der UEFA, die ursprünglich auf Juni/Juli 2020 geplante EURO auf 2021 zu verschieben, eröffnet Möglichkeiten für die weiteren Planungen des Spielbetriebs. Maßgeblich sind dabei aber immer die Vorgaben der Landesregierung Baden-Württemberg sowie nachgeordneter Behörden.

Dabei werden mögliche Szenarien hinsichtlich der Fortführung der Saison nun intensiv geprüft. „Unsere Optionen reichen derzeit von einer Wiederaufnahme des Spielbetriebs bis hin zum Abbruch der Saison mit allen Konsequenzen“, erklärt WFV-Hauptgeschäftsführer Frank Thumm.

„Uns erreichen derzeit viele Anfragen von Vereinen, die ihre Verunsicherung ausdrücken. Ich versichere, dass wir unsere Verantwortung sehr ernst nehmen. Allerdings ist bereits jetzt absehbar, dass Entscheidungen erforderlich sein werden, die zu Härten führen, wie in vielen anderen Lebensbereichen auch.“

 

 

Weitere Sondermeldung vom Württembergischen Fußballverband am 17. März 2020

+++ Update: Spielbetrieb bis nach Ostern ausgesetzt +++

Die aktuelle Verordnung der Landesregierung umfasst weitreichende Einschränkungen des öffentlichen Lebens für die Menschen in Baden-Württemberg mit dem Ziel, die Ausbreitung des Corona-Virus bestmöglich zu verlangsamen. Insbesondere sollen Sozialkontakte auf das absolut notwendige Maß reduziert werden. Diese Verordnung hat weitreichende Konsequenzen für alle Bereiche des organisierten Sports.

Vor diesem Hintergrund hat der Württembergische Fußballverband entschieden, den Spielbetrieb im Amateurfußball bis zu den Verbandsligen frühestens ab dem 20.04.2020 wieder aufzunehmen. Eine mögliche Wiederaufnahme wird in enger Abstimmung mit den Gesundheitsbehörden geprüft und erfolgt mit einer Vorankündigung von mindestens 14 Tagen, um den Vereinen in Württemberg ihre Planungen zu erleichtern. Aufgrund der Verordnung der Landesregierung ist auch der Trainingsbetrieb während dieser Zeit einzustellen, soweit nicht ohnehin schon geschehen.

wfv-Präsident Matthias Schöck erklärt dazu: „Der Fußball rückt in diesen Tagen für uns alle in den Hintergrund. Natürlich vertreten wir die Interessen unserer 1.700 Vereine und 530.000 Mitglieder bestmöglich. Im Moment sind alle Menschen in Baden-Württemberg in dem gemeinsamen Ziel vereint, durch verantwortungsvolles Handeln gefährdete Personengruppen zu schützen. Ich möchte mich an dieser Stelle herzlich für die große Solidarität und die umfassende Hilfsbereitschaft bei unseren Vereinen bedanken“.

Weitere Planung des Spielbetriebs in Szenarien
Die heutige Entscheidung der UEFA, die ursprünglich auf Juni/Juli 2020 geplante EURO auf 2021 zu verschieben, eröffnet Möglichkeiten für die weiteren Planungen des Spielbetriebs. Maßgeblich sind dabei aber immer die Vorgaben der Landesregierung Baden-Württemberg sowie nachgeordneter Behörden. Dabei werden mögliche Szenarien hinsichtlich der Fortführung der Saison nun intensiv geprüft. „Unsere Optionen reichen derzeit von einer Wiederaufnahme des Spielbetriebs bis hin zum Abbruch der Saison mit allen Konsequenzen“, erklärt wfv-Hauptgeschäftsführer Frank Thumm. „Uns erreichen derzeit viele Anfragen von Vereinen, die ihre Verunsicherung ausdrücken. Ich versichere, dass wir unsere Verantwortung sehr ernst nehmen. Allerdings ist bereits jetzt absehbar, dass Entscheidungen erforderlich sein werden, die zu Härten führen, wie in vielen anderen Lebensbereichen auch“.

 

Sondermeldung vom Württembergischen Fußballverband am 12. März 2020

Spielbetrieb in Württemberg ausgesetzt

Angesichts der dynamischen Lageentwicklung bei der Verbreitung des Corona-Virus haben die Verantwortlichen des Württembergischen Fußballverbandes (wfv) heute entschieden, den Spielbetrieb ab sofort bis einschließlich 31. März 2020 komplett auszusetzen. Diese Regelung betrifft alle Ligen unterhalb der Oberligen Baden-Württemberg, und zwar in allen Altersklassen. Für die Spielklassen darüber entscheiden die jeweiligen Ligaträger.

„Unabhängig von behördlichen Vorgaben tragen wir damit der aktuellen Entwicklung Rechnung und werden unserer gesamtgesellschaftlichen Verantwortung gerecht. Damit haben unsere Spielerinnen und Spieler, aber auch die ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter kurzfristig Klarheit und können entsprechend planen“, erklärt Matthias Schöck, Präsident des wfv. Im Laufe des heutigen Tages haben vermehrt Ortspolizeibehörden Allgemeinverfügungen erlassen, die eine Aufrechterhaltung des Spielbetriebs zum aktuellen Zeitpunkt nicht mehr vertretbar erscheinen lassen. „Wir wollen mit dieser Entscheidung auch unsere Vereinsvertreter und ehrenamtlichen Mitarbeiter entlasten und ihnen ein Stück weit die Verantwortung abnehmen“, ergänzt wfv-Hauptgeschäftsführer Frank Thumm.

In den kommenden Wochen wird der wfv die Entwicklungen intensiv beobachten und sorgfältig prüfen, inwieweit eine Wiederaufnahme des Spielbetriebs in Einklang mit den Empfehlungen bzw. Vorgaben der maßgeblichen Behörden möglich ist.

Link zur WFV-Homepage

 

Bemerkungen der Homepage-Redaktion

Liebe Mitglieder und Freunde des FC 07 Albstadt,

während dieser absolut beklemmend schwierigen Zeiten der Corona-Virus-Pandemie ruht logischerweise sämtlicher Spiel- und Trainingsbetrieb innerhalb unseres FCA. Wir halten uns strikt an die Verordnungen.

Es ist zu befürchten, daß es noch lange dauert, bis an die Wiederaufnahme des Fußballsports zu denken ist. Ende der allgemeinen gesundheitlichen Bedrohung ist zum gegenwärtigen Zeitpunkt nicht absehbar.

Bleiben Sie gesund und zuversichtlich.

Jürgen Estler (FC 07-Homepage-Redaktion)